Neue Nauseaten gesucht!

Seit über 18 Jahren stehen stehen wir als „Actor’s Nausea“ auf der Bühne. Anfänglich als Lehrveranstaltung der Anglistik und Amerikanistik der RWTH (sogar mit dem damaligen Äquivalent von Credits!), mittlerweile als eigenständiger Verein. Wir kommen mittlerweile aus den verschiedensten Fachrichtungen, den verschiedensten Ländern und decken die Altersstufen von Anfang 20 bis Ende 30 ab. Die ältesten aktiven Mitglieder sind seit über acht, teilweise sogar seit über zehn Jahren dabei. Gespielt haben wir Shakespeare (sogar schon drei Mal), Pratchett, Poe, alte Griechen – und auch mal mit knapp 6000 Litern Wasser auf der Bühne.

Um auch weiterhin abwechslungsreiches englischsprachiges Theater auf die Aachener Bühnen bringen zu können, sind wir immer auf der Suche nach frischem Blut. Nachdem einige altgediente Nauseaten in den letzten Jahren aus Aachen weggezogen sind, umso mehr.

Bei uns gibt’s keine Hierarchien. Einen Vorstand braucht jeder Verein qua Gesetz, aber bei uns macht der vor allem das Schriftzeugs. Ansonsten setzen wir auf Demokratur: Viele Ideen, alle gerne gesehen und jede wird diskutiert und einfach mal ausprobiert. Und irgendwann entscheidet dann die Regie – das Stück darf ja nicht auseinander fliegen. Dafür aber wählen wir die Regie für jedes Stück neu selbst aus unserer Mitte.

Keiner redet sich raus, alle packen auch abseits des Schauspiels mit an. Beim Bühnenbau sowieso. Wer kann, auch beim Kostüme-Raussuchen (oder -Schneidern!). Oder beim Make-Up machen. Oder beim Ausleuchten der Bühne und dem Arrangieren von Musik und Spezialeffekten (ja, auch ohne Spielwut ist man bei uns gut aufgehoben)… Ja, das ist anstrengend. Nicht zu Unrecht nennen wir unsere Aufführungswoche liebevoll „Hell Week“. Aber nach einer kurzen Auszeit zum Entspannen (oder für Klausuren…) gibt’s schon die ersten Fragen, wann denn wieder Proben sind.

Wenn auch Du Dich diesem Teufels- erhabenen Kreis anschließen möchtest, komm einfach mal vorbei (im Allgemeinen jeden Montag und Donnerstag 19:00 – 22:00 in der Anglistik-Bibliothek der RWTH)! Am besten kündigst Du dich vorher kurz per Mail an, weil häufig die Tür des Institutsgebäudes ab 19 Uhr zu ist und wir dann wissen, dass wir auf verzweifelte Rufe reagieren sollten.

Voraussetzungen:

  • Bock auf Bühne (oder Behind-the-Scenes)
  • Etwas Englisch (kein Muttersprachniveau nötig, aber flüssiges Sprechen ist auf der Bühne… praktisch.)
  • Kann Kreativität (nicht nur Abnicken, zumindest nicht immer)

Das da unten sind wir kurz vor der Premiere unseres Stückes im Juli. Sei beim nächsten Mal mit dabei!